Werte, Basis, Ziele

 

Unsere Werte

Menschenbild und TherapieverstÀndnis

Beziehungen wahrnehmen und entwickeln.

Menschen spĂŒren, denken, fĂŒhlen und handeln. Sie sind intuitiv und spirituell, neugierig, liebenswert und als soziale Wesen aufeinander bezogen.

Wir verstehen Psychotherapie als UnterstĂŒtzung und Herausforderung, durch heilsame Beziehungen Verbindungen zu nicht lebbaren Bereichen wiederherzustellen. Dabei stellen wir als TherapeutInnen unsere Erfahrung, unsere Wahrnehmung und KreativitĂ€t zur VerfĂŒgung. So werden Selbst- annahme, das Akzeptieren eigener Grenzen und die Entfaltung des individuellen Potentials möglich.

KrankheitsverstÀndnis

Störungen wertschÀtzen.

Wir sind davon ĂŒberzeugt, daß Krankheiten, Konflikte und Leiden zum Leben dazugehören. Oft sind sie potentiell sinnvoll. Wenn man sich ihnen offen und akzeptierend nĂ€hern kann, liegen gerade in ihnen die grĂ¶ĂŸten Chancen fĂŒr die persönliche Weiterentwicklung. Außerdem drĂŒcken Störungen nicht nur individuelle Schwierigkeiten aus, sondern auch die Konflikte unserer Gesellschaft und unseres kulturellen Erbes.

 

Unsere Basis

Laban/Bartenieff Bewegungsstudien

Bewegtes Wissen

Durch die Laban/Bartenieff Bewegungsstudien kann Bewegung vielschichtiger und differenzierter wahrgenommen, ausgefĂŒhrt und in Worte gefasst werden. Über die eigene Körpererfahrung, ihren RĂŒckbezug zur persönlichen Geschichte und zur Bewegungstheorie ermöglichen sie direkten Bewegungskontakt und gleichzeitige therapeutische Distanz. Interventionen und Themen werden aus dem Bewegungsprozess abgeleitet und klĂ€ren ihn. Als TherapeutIn können Sie so in der Sprache der Bewegung bleiben, ohne Deutungen aus psychologischen Konzepten zu Hilfe nehmen zu mĂŒssen.

Integrale Theorie

Umfassend Lernen und verstehen

In der theoretischen Ausrichtung beziehen wir uns auf die Integrale Psychologie und – SpiritualitĂ€t Ken Wilbers, Sri Aurobindos und Don Becks. Damit lernen Sie das Entwicklungsmodell menschlichen Bewusstseins kennen, das die wichtigsten wissenschaftlichen, psychologischen und spirituellen Strömungen zu Beginn des 21.Jahrhunderts in einer umfassenden Gesamtschau miteinander verbindet. Innenwelt, Außenwelt, das Individuelle und das Kollektive mit samt den dazu gehörigen Erfahrungen, Erkenntnissen und Kommunikationsformen haben darin genauso ihren Platz wie die Entwicklungsstufen, die uns zu einem gefestigten Ich und weit darĂŒber hinaus fĂŒhren können.

http://de.wikipedia.org/wiki/Integrale_Theorie

Authentic Movement

Tiefen erforschen

Authentische Bewegung ermöglicht, innerhalb eines geschĂŒtzten Rahmens innere Impulse wahrzunehmen und ihnen zu folgen. Der eigene Körper bestimmt den Weg. Der Therapeut/die Therapeutin gibt diesen Prozessen Raum durch wertfreies haltendes Da-Sein und unterstĂŒtzt mit verbalem Austausch nach der Bewegungsphase. Das Arbeiten mit Authentischer Bewegung beinhaltet das Durcharbeiten eigener Themen und wirkt direkt auf die Entwicklung wichtiger therapeutischer QualitĂ€ten wie z.B. Wandlung einer eher kritisch-bewertenden in eine wohlwollend-unterstĂŒtzende innere Haltung.

Prozessorientierte Psychologie

Der Lauf des Flusses

Prozessarbeit nach A. Mindell sieht die Ă€ußere und innere Wirklichkeit des Menschen als etwas, was in stĂ€ndiger Bewegung ist. Sie gibt Hilfen zum Erkennen der Richtung, wohin sich etwas entwickeln will, und unterstĂŒtzt diese Prozesse. Dabei arbeitet sie mit allen SinneskanĂ€len. FĂŒr uns als TanztherapeutInnen bedeutet dies, daß wir Tanz mit Stimme, Körperkontakt, Bildern oder inneren Visionen verbinden können. Bewußtheit fĂŒr das Umfeld, fĂŒr Rollen und Rangunterschiede sowie Umgang mit verĂ€nderten BewußtseinszustĂ€nden sind weitere wichtige Aspekte.

 

Unsere Ziele

Therapie wirkt durch den Menschen

Ganz besonders liegt uns am Herzen, Sie bei der Entwicklung grundlegender therapeutischer Einstellungen und Haltungen zu unterstĂŒtzen. Diese zeigen sich u.a. in der Art und Weise, wie Sie in Beziehung sind, oder wie Sie nonverbal und verbal intervenieren. FĂŒr uns wesentliche Grundhaltungen sind Liebe zu allen Aspekten menschlichen Seins, Freude am Erforschen von Problemen, WertschĂ€tzung und Achtung gegenĂŒber dem Anderen und Andersartigen sowie Humor und Leichtigkeit.

Ihr Körper als Instrument

Ebenso wichtig ist uns die Schulung Ihrer Wahrnehmung. Insbesondere das bewußte Erleben der eigenen Bewegungsmuster und -prĂ€ferenzen und der Bezug zu deren persönlicher Bedeutung ermöglichen eine differenzierte Bewegungsbeobachtung. Sie sind die Basis fĂŒr die Erweiterung Ihres Bewegungsspektrums und fĂŒr tanztherapeutisches Arbeiten, das die Möglichkeiten des Tanzes ins Zentrum stellt.

Handwerkszeug fĂŒr Ihre Praxis

Ein weiterer Fokus liegt auf der praktischen Anwendung des Gelernten in Ihrem TĂ€tigkeitsbereich. Wir möchten, daß Ihnen am Ende der Fort- bzw. Weiterbildung ein breites Spektrum an Interventionsmöglichkeiten fĂŒr die verschiedensten Situationen und Zielgruppen zur VerfĂŒgung steht. Bei Auswahl und Einsatz Ihrer Vorgehensweisen legen wir Wert auf die Entwicklung Ihres persönlichen Arbeitsstils.

Theoretische Verankerung im interdisziplinÀren Feld

Sie verknĂŒpfen Ihre Praxis mit theoretischem Hintergrundwissen zur Tanztherapie. Dazu gehören auch die Bereiche, aus denen die heutige Tanztherapie entstanden ist und mit deren Entwicklungen sie immer wieder im Austausch steht: Tanz und Bewegung sowie verschiedene Richtungen der Psychologie und Psychotherapie.

Ihre Arbeit wird dadurch theoretisch reflektiert und Sie sind in der Lage, sich im kollegialen Team auf verschiedenen Ebenen auszutauschen.