Ausbildung – Aufbaustufe

 

Neue Termine stehen noch nicht fest.

 

Teilnehmer/innenkreis

Im psychosozialen, p√§dagogischen oder k√ľnstlerischen Bereich t√§tige Menschen mit abgeschlossener tanztherapeutischer Fortbildung.

Bitte beachten Sie, dass f√ľr das freiberufliche Aus√ľben von Tanztherapie eine psychotherapeutische Approbation oder Zulassung als HeilpraktikerIn f√ľr Psychotherapie erforderlich ist.

Struktur der Ausbildung

Die Aufbaustufe beinhaltet an Seminarzeiten

  • 485 UE unterteilt in:
  • 15 Wochenenden √† 2 Tage &
  • 5 Blockveranstaltungen √† 4-5 Tage.

Seminarunabhängiges Lernen

  • Sie treffen sich in regionalen Peer-Gruppen zur Reflexion und Vertiefun g (50UE)
  • Sie erarbeiten Referate, Protokolle und Lehrproben.
  • Sie nehmen an einem w√∂chentlichen Tanztraining teil (180 UE √ľber die Dauer der Ausbildung).
  • In der w√∂chentlichen Lehrtherapie kl√§ren sie pers√∂nliche Themen (130 UE )
  • Nach ca. 1¬† 1/2 Jahren beginnen Sie mit Ihrer eigenen tanztherapeutischen Arbeit im Praktikum mit selbstst√§ndig durchgef√ľhrten Therapiestunden (mind. 210 UE)
  • ¬†F√ľr diese werden weiterhin¬† Vor- und Nachbereitung ben√∂tigt und anerkannt werden (400 UE).
  • Sie lassen sich mit Einzelsupervision regelm√§√üig begleiten (30UE)
  • Davon kann ein Teil in Kleingruppensupervision stattfinden (15 UE)
  • Zum Ende der Aufbaustufe schreiben Sie eine Abschlussarbeit, in der Sie z.B. Aspekte Ihres Praktikums reflektieren und auswerten.

Somit ergibt sich f√ľr die Aufbaustufe ein Gesamtumfang von mindestens 1485 UE, unter Einbeziehung der Grundstufe ein Gesamtumfang von mindestens 1715 UE.

Anmerkung Lehrtherapie: Die/der Lehrtherapeut/in darf aus ethischen Gr√ľnden nicht die/der eigene Ausbilder/in sein. Die Qualifikation der Lehrtherapeutin soll nachgewiesen werden. Mind. 65 UE sollen tanztherapeutische Lehrtherapie sein, bis zu 65 UE k√∂nnen bis zu 5 Jahre vor Ausbildungsbeginn absolviert worden sein.



Abschlu√üpr√ľfungen
Der Abschlu√ü der Aufbaustufe besteht aus einem schriftlichen Teil (Abschlussarbeit), einem praktischen Teil (Lehrprobe), einem Kolloquium (Diskussion und Fragen zu Abschlussarbeit und Lehrprobe) und einer Tanzgestaltung. Die Pr√ľfungsordnung orientiert sich am neusten Stand der Pr√ľfungsordnung des BTD.

Sie erhalten nach erfolgreichem Durchlaufen der Aufbaustufe von uns ein Abschlusszertifikat als Tanz-/Bewegungstherapeut/in. Da unsere Standards denen des Berufsverbandes (BTD) entsprechen, können Sie damit die Anerkennung als Tanztherapeut/in BTD direkt erhalten.

 

Inhalte der Aufbaustufe

Laban-Bartenieff-Bewegungsstudien
Das Bewegungselement Formung sowie Vertiefung von Raum und Dynamik · Antriebsvorläufer und psychische Entwicklung (Kestenberg Movement Profile), persönliche Einstellung zu und Bewertung von Bewegungsthemen · beschreibende und prozesshafte Bewegungsdiagnose

Tanztherapeutische Ansätze und Methoden
St√ľtzende bis herausfordernde Vorgehensweisen je nach Ich-St√§rke und Bewusstseinsstruktur ¬∑ Vertiefung u.a. von Chace-Gruppenansatz und Authentischer Bewegung ¬∑ Tanztherapie auf dem Hintergrund der Prozessarbeit von A. Mindell ¬∑ Diskussion verschiedener tanztherapeutischer Ans√§tze: ihre Gemeinsamkeiten, Unterschiede und ihre Anwendungsm√∂glichkeiten

Tanztherapeutisches Arbeiten mit spezifischen Themen
Intensive Gef√ľhle und Extremzust√§nde ¬∑ Beziehungsprobleme ¬∑ Sexualit√§t ¬∑ Tr√§ume ¬∑ Bewegungslosigkeit ¬∑ psychophysische Entwicklung und Lebensmuster ¬∑ Ber√ľhrung ¬∑ verschiedene Bewusstseinszust√§nde ¬∑ Traumaarbeit

Tanztherapeutische Anwendungsgebiete
nach Störungsbildern: insbesondere Sucht, Essstörungen, Depression, Borderline-Syndrom, Psychosen, Bewegungseinschränkungen · in den Bereichen: Psychosomatik, Psychiatrie, Ambulanz, selbständige Praxis · nach Besonderheiten von verschiedenen Altersgruppen: z.B. Kinder, Jugendliche, alte Menschen

Rolle des Therapeuten / der Therapeutin
(Gegen)Übertragungsphänomene · Erkennen eigener Muster mit Stärken und Schwächen · Nutzung der eigenen Ressourcen · Entwicklung des persönlichen tanztherapeutischen Stils

Therapiestrukturen
Behandlungspläne und Therapieziele · Erstgespräch und probatorische Sitzungen · Therapieverlauf und phasentypische Themen · Gruppendynamik · Aspekte verschiedener Settings · Einzel- und Gruppentherapie

Kommunikationsformen und Gespr√§chsf√ľhrung
Gewaltfreie Kommunikation nach M. B. Rosenberg ¬∑ klientenzentrierte Gespr√§chsf√ľhrung nach C. Rogers ¬∑ Kommunikationsstile ¬∑ Bedeutung von Sprache in der Tanztherapie

Psychologische Konzepte
Intregrale Psychologie (Ken Wilber), Entwicklungspsychologie, Neuere Säuglingsforschung,· tiefenpsychologische und verhaltenstherapeutische Richtungen, Humanistische Psychologie, Prozessorientierte Psychologie, Transpersonale Psychologie

Diagnostik
Prozesshafte und phänomenologische Diagnostik · Verbreitete Diagnoserichtlinien, insbesondere ICD 10

Supervision der Tanz-therapeutischen Anwendung
Gruppensupervision von Therapeut-Klient-√úbungen, von Lehrproben und von der Anwendung in Grundberuf und Praktikum

Berufskunde und Berufspolitik
Tanztherapeutische Arbeitsfelder · Auswirkungen verschiedener Rahmenbedingungen · Darstellung und Vertretung der Tanztherapie im interdisziplinären Team · Akquisition · Berufspolitische Aspekte · Forschungsmethoden